Förderprogramme für KMU

Eine Übersicht geeigneter Förderprogramme für KMU in allen Bundesländern.

Empty

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Baden-Württemberg

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

 

Innovationsfinanzierung 4.0

Die Innovationsfinanzierung 4.0 der L-Bank unterstützt neben Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft auch freiberufliche Tätige, sofern sie eine Innovation oder ein Digitalisierungsvorhaben planen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Unternehmen ein Darlehen von bis zu 25 Millionen Euro bekommen. 

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Land/Baden-Wuerttemberg/innovationsfinanzierung-4-0.html  

„go-digital” 

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html  

Berlin

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

Digitalprämie Berlin

Das Land Berlin unterstützt Sie als Soloselbstständige/Soloselbstständigen sowie als kleines oder mittleres Unternehmen bei der Finanzierung von Investitionen in digitale Technologien zur Verbesserung der IT-Sicherheit oder Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen.

Sie bekommen die Förderung für

  • die erstmalige Anschaffung von IT-Hardware und Software zur digitalen Transformation von Arbeits-, Produktions- und Managementprozessen;
  • IT-Hardware und Software zur Einführung oder Verbesserung der betrieblichen IT-Sicherheit;
  • digitalisierungsbezogene Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

Sie erhalten die Förderung als Zuschuss.

Die Höhe der Förderung liegt bei bis zu 50 Prozent Ihrer zuwendungsfähigen Ausgaben.

Als soloselbstständige Person oder kleines oder mittlere Unternehmen (KMU) können Sie das Modul Digitalprämie Basic und damit bis zu EUR 7.000 erhalten. KMU ab 10,5 Beschäftigte können die Digitalprämie Plus und damit bis zu EUR 17.000 bekommen.

Weitere Informationen: https://www.ibb-business-team.de/digitalpraemie-berlin

 

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital” 

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Brandenburg

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Hamburg

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

Hamburg digital

Gefördert werden Beratungsleistungen im „Modul I – Hamburg Digital Check“ und Investitionen im „Modul II – Hamburg Digital Invest“ zu folgenden Themen:

Informationssicherheit und Cyber Security,

Digitalisierung von Produktion, Verfahren und Prozessen (zum Beispiel durch 3D-Druck, mobile Betriebsgeräte zur Produktionssteuerung, E-Procurement),

Digitalisierung von Geschäftsmodellen, Markterschließung, Produkten und Dienstleistungen (zum Beispiel digitale Plattformen und Vertriebskanäle, Cloud-Anwendungen, Anwendung digitaler Standards). Sie erhalten die Förderung als Zuschuss.

Die förderfähigen Ausgaben müssen mindestens 3.000 € (netto) je Modul betragen.

Im Modul I Hamburg-Digital Check werden Ausgaben für Beratungsleistungen mit 50% bis zu einer maximalen Fördersumme von 5.000 € bezuschusst.

Im „Modul II Hamburg-Digital Invest“ werden die Ausgaben für das tatsächliche Investitionsvorhaben mit 30% bis zu einem max. Förderbetrag von 17.000 € bezuschusst.

Weitere Informationen unter:
https://www.ifbhh.de/foerderprogramm/hamburg-digital

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Hessen

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Mecklenburg-Vorpommern

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Niedersachsen

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

Digitalbonus.Niedersachsen

Der Digitalbonus.Niedersachsen ermöglicht unter anderem kleinen und mittelständischen Unternehmen für die anfallenden Ausgaben eines Digitalisierungsvorhabens einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 40 Prozent zu beantragen. Gefördert werden Investitionen zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen und zur Verbesserung der IT-Sicherheit. Unterstützt werden soll damit der digitale Transformationsprozess der Unternehmen. 

Die Förderung muss eine Höhe von mindestens 3.000 Euro und maximal 10.000 Euro aufweisen. 

Weitere Informationen: https://www.nbank.de/F%C3%B6rderprogramme/Aktuelle-F%C3%B6rderprogramme/Digitalbonus.Niedersachsen.html#antragstellung  

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Nordrhein-Westfalen

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Rheinland-Pfalz

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Saarland

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

Sonderkonjunkturprogramm im Gastgewerbe

Das Saarland unterstützt Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) des Beherbergungs- und/oder Gastronomiegewerbes bei der Finanzierung von zukunftssichernden Investitionen, wenn Sie aufgrund von Umsatzeinbußen infolge der Corona-Pandemie in Ihrer Existenz bedroht sind.

Sie bekommen die Förderung für Maßnahmen im

  • Förderbereich A: Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit und Digitalisierung
  • Förderbereich B: Erweiterung des Betriebes durch Schaffung von zusätzlichen Übernachtungsmöglichkeiten oder Modernisierung des Betriebes. Zu Letzterem gehören beispielsweise Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen sowie General- und Teilsanierungsmaßnahmen, Ausstattung des Betriebes sowie sonstige Modernisierungsmaßnahmen.

Sie bekommen die Förderung als Zuschuss.

Die Höhe des Zuschusses beträgt 50 Prozent Ihrer förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal EUR 200.000 je Vorhaben und Betriebsstätte. Sie müssen mindestens EUR 20.000 in Ihr Vorhaben investieren.

Weitere Informationen:
https://www.saarland.de/DE/portale/corona/wirtschaft/gastgewerbe/sonderkonjunkturprogramm_node.html

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Sachsen und Sachsen-Anhalt

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.     

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.   

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Schleswig-Holstein

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Thüringen

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

Digitalbonus

Der Freistaat Thüringen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Digitalisierung.

Sie erhalten die Förderung in den folgenden Bereichen:

  • Digitalisierung von Betriebsprozessen,
  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen sowie
  • Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen.

Sie erhalten die Förderung für Ausgaben für Hardware und Software einschließlich der Ausgaben für Leistungen externer Dienstleister zur Migration und Portierung von IT-Anwendungen und IT-Systemen.

Sie erhalten die Förderung als Zuschuss.

Die Höhe Ihres Zuschusses beträgt bis zu 50 Prozent Ihrer zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch EUR 15.000.

Ihre zuwendungsfähigen Ausgaben müssen mindestens EUR 5.000 betragen.

Weitere Informationen:
https://www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Digitalbonus-Thueringen

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/digitalisierung-go-digital-bund.html 

Bundesweit für alle Bundesländer

„Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“

Der Bund unterstützt mit diesem Förderprogramm die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Qualifizierte Berater:innen unterstützen die KMU dabei und stehen beratend  zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung zur Seite.

Für die KMU sind zwei Beratungen pro Jahr und maximal fünf Beratungen innerhalb der Richtliniendauer von vier Jahren bis Ende 2026 möglich. Der Zuschuss beträgt im Geltungsbereich der westdeutschen Bundesländer 50 Prozent (maximal 1.750 Euro pro Beratung) und in den ostdeutschen Bundesländern 80 Prozent (maximal 2.800 Euro pro Beratung).

Weitere Informationen:

„ERP-Förderkredit KMU“ und „KfW-Förderkredit großer Mittelstand“

Den Unternehmen des Mittelstandes steht seit Jahresbeginn ein für sie geschaffenes Förderprogramm zur Seite, welches die zinsgünstige Finanzierung von Vorhaben im In- und Ausland sowie die Übernahme von Unternehmen zum Inhalt hat. Das neue Förderprogramm ERP-Förderkredit KMU bietet zinsgünstige Kredite zu attraktiven Konditionen aus dem ERP-Sondervermögen an. Berechtigt sind alle Unternehmen mit einem Umsatz im Jahr von bis zu 50 Millionen Euro, mit nicht mehr als 249 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro. Junge Unternehmen, die noch keine fünf Jahre auf dem Markt sind, aber auch Vorhaben von mittelständischen Unternehmen in Gebieten, die regional gefördert werden, dürfen sich über weitere Verbesserungen freuen. Ein Mittelstandsunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Millionen Euro kann den KfW-Förderkredit großer Mittelstand beantragen. Der Vorteil: zinsgünstige und beihilfefreie Konditionen.

Weitere Informationen:

„Digital Jetzt“

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen, bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann sie bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Weitere Informationen: „Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

„go-digital”

Bei „go-digital“ bekommen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einen Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), wenn diese ihr IT-System auf- oder ausbauen möchten. Das Förderprogramm ist in fünf Modulen aufgebaut, durch die autorisierte Beratungsunternehmen beratend und begleitend führen.    

Die Höhe des Zuschusses kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen.  

Weitere Informationen: Förderprogramm „go-digital“

Förderdatenbank des Bundes für eine zielgerichtete Fördersuche:

Haben Sie Fragen? Dann machen Sie es sich einfach.

Rufen Sie uns direkt an oder schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen einfach weiter.

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch

Schreiben Sie uns bei WhatsApp

+49 511 8550 8100

Rufen Sie uns an

+49 511 8550 8100