„Wir bieten“ – Wie Sie Bewerbern Ihre Stelle schmackhaft machen

Wie Sie echte Vorteile formulieren und sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren

 

Eine Stellenanzeige soll nicht nur informieren. Klar sollte sie in erster Linie alle wichtigen Anforderungen für die zu besetzende Position enthalten. Eine fast genauso wichtige Funktion ist aber die in der Anzeige enthaltene Werbung für Ihr Unternehmen über die Vorteile, die Sie Mitarbeiter:innen als Arbeitgeber:in gegenüber Ihrem Wettbewerb bieten. Ein Must-Have in jeder Stellenanzeige sind daher klare und aussagekräftige Informationen unter dem Gliederungspunkt „Was wir Ihnen bieten“. Oft werden hier einfach Punkte wie attraktives Gehalt, sicherer Arbeitsplatz und gutes Betriebsklima aufgeführt. Aber sind das greifbare Vorteile oder nicht doch nur beliebige Floskeln ohne Aussagekraft? Die Attraktivität von Unternehmen hängt maßgeblich davon ab, was sie ihren zukünftigen Mitarbeiter:innen zu bieten haben. Dazu müssen Sie aber wissen: Was wünschen sich Bewerber:innen von zukünftigen Arbeitgeber:innen? Wir geben Ihnen Tipps an die Hand, mit denen Sie die wichtigsten Merkmale identifizieren, um sich mit handfesten Vorteilen als attraktiver Arbeitgeber in Stellenanzeigen zu präsentieren.

 

In das eigene Unternehmen reinhören und Mitarbeiter:innen fragen

Haben Sie Ihre Mitarbeiter:innen denn einfach schon mal gefragt, warum sie sich bei Ihnen beworben haben und warum Sie Ihnen die Treue halten? Ihr Team ist die beste Informationsquelle um herauszufinden, was sie zu einem attraktiven Arbeitgeber macht. Sie werden überrascht sein, was alles als Anreiz wahrgenommen wird und die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter:innen beeinflusst. Ergreifen Sie die Initiative und sprechen Sie mit all Ihren Mitarbeiter:innen, den Auszubildenden, Schülerpraktikant:innen und Aushilfen.

 

Wechsel- und Kündigungsgründe in der eigenen Branche ermitteln

Kennen Sie sich in Ihrer Branche aus? Mit großer Sicherheit, wenn es um Ihre Produkte und Dienstleistungen geht. Aber auch in Bezug auf die Arbeitskräfte und den Arbeitsmarkt? Kammern, Innungen, Verbände und Statistik-Institute veröffentlichen in regelmäßigen Abständen die Wechsel- und Kündigungsgründe Ihrer Branche. Machen Sie sich schlau und lesen Sie sich ein. Bedienen auch Sie diese Gründe? Was können Sie tun, damit Sie Ihre Mitarbeiter:innen halten und neues Personal für sich gewinnen? Überlassen Sie hier nichts dem Zufall, informieren Sie sich und seien Sie Ihren Mitbewerbern so einen Schritt voraus.

 

Bewerber:innen fragen, warum sie mit ihrem jetzigen Arbeitgeber unzufrieden sind

Wenn Sie das Glück haben Bewerber:innen für sich zu gewinnen, dann stellen Sie ihnen im persönlichen Gespräch doch einfach Fragen wie: „Warum sind Sie mit Ihrem jetzigen Arbeitgeber unzufrieden?“, „Warum haben Sie sich bei uns beworben?“, „Womit haben wir Sie als Arbeitgeber überzeugt?“,  „Was müssen wir als ihr zukünftiger Arbeitgeber besser machen als Ihr jetziger?“ oder  „Was müssen wir tun, damit wir Sie für uns gewinnen können?“. Nutzen Sie jede Gelegenheit, mehr über die Wünsche von Bewerber:innen zu erfahren. So lernen Sie dazu und können dieses Wissen für Ihr eigenes Unternehmen nutzen. Wer die richtigen Fragen stellt, kann schneller reagieren und die passenden Anreize aufzeigen.

 

Zeigen Sie Ihre Mitarbeiter:innen bei Ihrer täglichen Arbeit

Heute hat die Nase vorn, wer die Vorteile eines Jobs nicht nur einfach auflistet, sondern sie auch mit eigenem, sympathischen Bild- und Videomaterial online erlebbar macht. Dafür bieten sich die eigene Webseite oder die Präsenz auf Social Media-Kanälen wie Facebook und Instagram an. Hier können Sie nicht nur sich selbst, Ihre Mitarbeiter:innen und Ihren Arbeitsalltag zeigen, sondern auch, was Sie alles für die Zufriedenheit Ihres Teams tun. Das können Fotos von der Betriebs- oder Weihnachtsfeier sein oder ein Einblick in den Fortbildungskurs, an dem Ihre Mitarbeiter:innen aktuell teilnehmen. Damit bekommen Bewerber:innen eine konkrete Vorstellung davon, worauf sie sich künftig freuen dürfen.

 

Eigene Wow-Merkmale finden und sich von der Konkurrenz abheben

Sie haben sich mit dem Thema bisher wenig beschäftigt und haben gar keine „echten“ Vorteile, die Sie als attraktiver Arbeitgeber kennzeichnen? Die Erkenntnis ist vielleicht schmerzhaft, aber vor allem Ihr Antrieb endlich welche aufzubauen! Damit überraschen Sie bestehende und zukünftigen Mitarbeiter:innen positiv. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt spitzt sich aufgrund des Fachkräftemangels immer mehr zu und gutes Personal kann nur halten und für sich gewinnen, wer echte Anreize schafft und sich nicht gegen irgendeinen anderen Betrieb austauschbar macht. Besser zu sein als die Konkurrenz bezieht sich eben nicht nur auf erstklassige Produkte und Dienstleistungen, sondern auch auf Sie selbst als aufmerksame:n und wertschätzende:n Arbeitgeber:in.

 

Optimale Formulierungen nutzen

Lassen Sie bei der Jobbeschreibung Leerfloskeln wie „interessanter Arbeitsplatz“ oder „vielseitige Tätigkeiten“ bitte weg. Formulieren Sie möglichst konkrete Sätze, mit denen Sie die Vorteile und persönliche  Verantwortung der Stelle bei Ihnen direkt mit unterstreichen. Beginnen Sie z.B. mit:

    • Zu Ihren Aufgaben gehört es…
    • Sie kümmern sich um…
    • Sie übernehmen Verantwortung für…
    • Sie entscheiden über…
    • Ihre Rolle ist…

    Das Gehalt ist und bleibt ein wichtiger Anreiz. Anstatt lediglich von „attraktivem Gehalt“ und damit über nichts Greifbares zu sprechen, können Sie ruhig konkreter werden:

      • Vergütung nach Tarif xyz
      • Übertarifliche Bezahlung
      • Betriebliche Altersvorsorge
      • Dienst-PKW, auch zur privaten Nutzung
      • X% Personalrabatt auf private Einkäufe

      Was unterscheidet Sie denn als Chef:in von Ihren Mitbewerbern? Was machen Sie (erfolgreich) anders, damit sich ihr Team wohl fühlt? Wenn Sie wissen wie Ihre Branche tickt und was Arbeitnehmer:innen oft nervt, können Sie umso bessere Anreize bieten:

        • Unbefristeter Arbeitsvertrag
        • Geregelte Arbeitszeiten
        • Keine Wochenendarbeit
        • Arbeit in festen Schichten
        • Keine Nachtschicht
        • Geringe Fluktuation
        • Starker Wachstumskurs

        Überraschen Sie als Arbeitgeber mit innovativen „Wohlfühl“-Vorteilen, die man so nicht erwartet:

          • Regelmäßige Teamevents wie z.B. ein wöchentliches Frühstück oder Feierabendbier
          • Freizeit- und Sportangebote wie Fußball oder Laufen
          • Entspannungsangebote für Körper und Geist (z.B. Massagen und Yoga)
          • Entwicklungsmöglichkeiten und Fortbildungen
          • Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vielleicht ja über die Möglichkeit, im Notfall auch mal Kind(er) oder gar den eigenen Hund mitbringen zu dürfen oder, wenn möglich, bestimmte planende oder administrative Tätigkeiten auch aus dem Homeoffice zu erledigen.

          Manchmal zieht auch die regionale Karte und Sie können mit dem Standort punkten. Schon mal darüber nachgedacht, im regionaltypischen Dialekt zu schreiben? 😉

            • Arbeitsplatz in einer der schönsten Regionen Deutschlands
            • Unterstützung bei der Wohnungssuche
            • Kein langes Pendeln mehr, mehr Zeit für Familie und Freunde

            Je konkreter die Vorteile und je klarer die Anreize sind, desto eher werden Sie Bewerber:innen von sich überzeugen. Voraussetzung ist, dass die Angaben der Wahrheit entsprechen und nicht nur leere Versprechungen bleiben.

            Für mehr Erfolg bei der Besetzung offener Stellen: Zeigen Sie Interessierten mit allen Vorteilen in Ihrer Stellenanzeige, was Sie zu bieten haben.

            Für eine einfache und schnelle Besetzung offener Stellen empfehlen wir Ihnen unser neuestes Produkt Bewerberkick. Damit gewinnen Sie in nur 30 Tagen Ihre:n Wunschkandidat:in online. Probieren Sie es aus!

            Roksana Leonetti

            Roksana Leonetti

            Verantwortet in der Schlüterschen die Produktentwicklung und das Marketing. Expertin für Performance Marketing für kleine und mittlere Unternehmen. Als Digital Native und Teil der Generation Y beherrscht sie alle Disziplinen des Online Marketings.

            Mehr zum Thema